Im Lauf brennt die Luft


Beim 5. und damit vorletzten Wettkampf der Vorderlader Schützen konnten die Wiernsheimer wieder einmal den Sieg und damit den 4. Platz der Landesligatabelle für sich verbuchen.


Der sonst so treffsichere Ebbo hatte wohl mit dem Ergebnis von 142 Ringen einen schwarzen Tag erwischt und fiel vom bisher 1. Platz der Einzelschützen-Tabelle auf Platz 3 zurück.

Meike gelang es endlich an alte Ergebnisse anzuknüpfen. Trotz guten 143, und somit den 21. Platz der Einzelschützen, war sie, wie immer, mit der Gesamtsituation unzufrieden. Hoffen wir, dass sie nicht die Weisheit „Hochmut kommt vor dem Fall“ ereilt.

Unser Vereins-Chief schrammte wieder haarscharf an der magischen 140 vorbei. Manchmal saust die verflixte 10 (die auf 50 m die Größe einer kalifonischen Walnuss hat) zu schnell am Perlkorn vorbei. Er erreichte bei der Einzelschützen mit diesem Ergebnis Platz 30. Aber Übung macht den Meister.

Unser Frikadellenschmiedemeister schoss mit 133 sein bestes Ergebnis der Saison und sicherte sich den 50. Platz in der Einzelschützen- Tabelle.

Rolf, wie immer ein in sich ruhender Pol, war der Fünfte in der Runde und erreichte, trotz eines fehlenden Wettkampfes, mit seinen 117 Ringen den 74 Platz der Tabelle.


Um in Form zu bleiben, beginnt mit dem letzten Wettkampf der Landesliga gleichzeitig die Rebellenrunde der Vorderlader Schützen. Der SSVW 1968 wünscht den Schwarzpulverkünstlern weiterhin gut Schuss mit Pulver und Blei.


Wiernsheim : Stetten/Filder 424 : 399


Meike Dingler 143

Eberhard Wind 142

Bernhard Weigmann 139

Christian Schwarz 133

Rolf Schuler 117



Autorin: Meike Dingler


48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Auf zur letzten Runde, hieß es bei den Vorderlader Schützen. Leider wurde wegen Omikron ohne direkten „Feindkontakt“ auf eigener Anlage geschossen. Was eigentlich ein Heimvorteil sein sollte, wurde tr

Christian Schwarz schlug mit 91 Zählern unseren Ersten Vorstand, welcher 90 Ringe zur Auswertung einreichte, im Wettkampf um einen Ring! Wer weiß, dass unsere Kameraden zu feiern verstehen, kann sich